Wien

 

Da ich beruflich an einem Kongress in Wien teilnahm, hatte ich die Möglichkeit, mir diese wunderschöne Statt anzusehen und ein wenig fotografisch zu erkunden.

Ich liebe historische Innenstädte. In Wien fand ich es besonders beeindruckend wie gut sich die historischen Bauten, die gefühlt hinter jeder Ecke plötzlich vor einem auftauchen, mit den modernen Gebäuden harmonieren. Neben der Innenstadt ließen ich mir auch einen Besuch im Schloß Schönbrunn und auf dem Prater nicht entgehen.

Advertisements

Hamburger Dom

Mehrmals im Jahr lädt der Hamburger Dom ein, sich bei Pommes und Zuckerwatte auf Riesenrad, Achterbahn und co. zu amüsieren. Heute haben wir uns mit ein paar Freunden auf den Weg gemacht und Jahrmarktluft geschnuppert.
Wie bei den meisten Events, die ich besuche, darf meine Kamera nicht fehlen. Da es jedoch keine direkte Fototour war, habe ich das schwere Gerät zu Hause gelassen.

Es lohnt sich auch, einmal das Riesenrad auszuprobieren. Von dort hat man eine herrliche Aussicht auf das gesamte Domgelände und darüber hinaus.

Im Nachhinein stellten sich die Aufnahmen ohne Stativ bei diesen Lichtverhältnissen als knifflig heraus. Bei dieser Gelegenheit konnte mein neues Nikkor AF-S 50mm 1.8G zeigen, was es kann. Ich liebe dieses lichtstarke Schmuckstück. Zum einen gibt es mir die Möglichkeit, auch bei schwierigen Lichtverhaltnissen aus der Hand zu schießen. Weitaus wichtiger finde ich die Nutzung der weit geöffneten Blende, um eine geringere Schärfentiefe zu erreichen. Dadurch lassen sich die Motive wunderbar vom Hintergrund abheben.

Wenn ihr über die Anschaffung eines neuen, lichtstarken Objektivs nachdenkt, ist das Nikkor AF-S 50mm 1.8G auf jeden Fall eine Überlegung wert. Für einen relativ günstigen Preis bekommt man viel Lichtstärke, einen relativ schnellen Autofokus und viele fotografische Möglichkeiten mit dem Spiel mit geringer Schärfentiefe. Außerdem „zwingt“ die Festbrennweite uns, unseren Standpunkt zu verändern, um den Ausschnitt zu verändern.

Wir hatten an dem Abend auf dem Hamburger Dom sehr viel Spaß. Auch aus fotografischer Hinsicht bin ich sehr zufrieden. Bei meinem nächsten Dombesuch werde ich aber lieber mein Stativ mitnehmen, um auch ein paar Lanzeitbelichtungen von den Fahrgeschäften machen zu können.

Hochzeit von Maren und Patrick

Es soll der schönste Tag im Leben werden. Der Hochzeitstag. Um sich auch Jahre später noch an die schönen Momente zu erinnern, dürfen die Hochzeitsfotos natürlich nicht fehlen. Eine, wie ich finde, sehr große Herausforderung für den Fotografen.

Umso mehr habe ich mich gefreut als meine Studienkollegin und beste Freundin Maren mich nicht nur fragte, ob ich Trauzeugin sein möchte, sondern auch, ob ich die Portraitaufnahmen bei ihrer Hochzeit machen könnte.

Die standesamtliche Trauung fand in der Kaiserpfalz in Goslar statt. Diese Location bietet eine Fülle an Möglichkeiten, Portraitaufnahmen von den frisch Vermählten anzufertigen.

Auch ein Blick hinter das Gebäude lohnt sich. Hier bietet der Pfalzgarten ein wunderschöne Kulisse für weitere Aufnahmen.

Nur eine Seitenstraße weite beginnt die historische Altstadt Goslars mit ihren herrlichen Fachwerkhäusern. Natürlich haben wir auch die als Kulisse genutzt.

Nach der kirchlichen Trauung wurde dann natürlich anstandig gefeiert. Zwischen Speis, Trank und Tanz konnten die Gäste und selbst verständlich auch das Brautpaar in der Fotoecke amüsieren. Mit zahlreichen Asseccoires, einer Kamera auf einem Stativ und einem Fernauslöser kann man eine Menge Spaß haben 🙂 Das rustikale Ambiente der Location machte sich sehr gut als Hintergrund der Fotoecke.

DSC_0011

DSC_0148

Alles in allem war es eine sehr schöne Hochzeit. Großen Dank an Maren und Patrick für das Vertrauen in meine Kamera und mich 😉

Tough Mudder Norddeutschland 2015

Mehr als nur Ausdauer! Bei diesem 16km Matschlauf mussten die Teilnehmer zahlreiche Hindernisse überwinden und zeigen, dass sie es wert sind, sich Tough Mudder Finisher zu nennen. Teamwork ist alles, egal wie die Streckenzeit ausfällt.
Für die Teilnehmer sah es wie ein Riesenspaß aus. Auch ich als Zuschauerin und Fotografin habe dieses Event sehr genossen.

tough-mudder-norddeutschland-startStart des Tough Mudder Laufs in Norddeutschland 2015

tough-mudder-norddeutschland-pfütze-01

tough-mudder-norddeutschland-pfütze-02Die Laufstrecke führte durch Wald und Wiesen, sowie durch diverse Bachläufe. Da blieb kein Schuh trocken

tough-mudder-norddeutschland-mud-mile

Eines der Highlights war die „Mud Mile“. Wenn jetzt noch jemand sauber war, hat sich das ganz schnell geändert.

tough-mudder-norddeutschland-everest

Krönender Abschluss bildete der „Everest 2.0“. Diese riesige Halfpipe konnte fast nur mit Hilfe der anderen Mitstreiter bezwungen werden.

tough-mudder-norddeutschland-matsch

Fotoshooting mit Mirja

Ich bin immer auf der Suche nach Gelegenheiten, mich in der Portraitfotografie zu verbessern. Da kam es wie gerufen, dass meine liebe Kollegin Mirja mich fragte, ob ich nicht ein paar Portraitaufnahmen von ihr machen könnte.

Gesagt, getan. Na ja, erstmal auf gutes Wetter warten. Lieder war der Sommer gerade zu der Zeit ein wenig verregnet. Da ich mein Model und meine Kamera nicht dem typisch norddeutschen Nieselregen aussetzen wollte, haben wir einige Tage warten müssen. Auch am letztendlichen Shootingtag konnte sich Petrus nicht so recht zwischen Sonne und Nieselregen entscheiden. In einer regenfreien Phase konnten wir dann endlich loslegen.

Da Mirja immer ein bezauberndes und ansteckendes Lächeln auf den Lippen hat, fiel es mir trotz meiner Aufregung ein wenig leichter ein paar schöne Momente einzufangen.

Das Ergebnis seht ihr hier:

mirja-05

Vielen Dank an dieser Stelle an Mirja.

Porto

Porto – die Stadt des, na wer hätte es gedacht, Portweins. Relativ spontan haben mein Freund und ich mit ein paar Freunden dieser tollen Stadt einen kurzen Besuch abgestattet.

Auch wenn wir nicht so viel Zeit hatten, haben wir viel gesehen und viele Höhenmeter überwunden (die Altstadt besteht praktisch nur aus bergauf, bergab, und Treppen). Auch ein kleiner Ausflug mit der historischen Staßenbahn zum Atlantik ließen wir uns nicht entgehen.

Trotz seiner teils blockeligen Fassaden strahlt Porto einen ganz eigenen Charme aus. Hinzu kommt die unglaubliche Freundlichkeit der Portogiesen. Ich wäre am liebsten gleich da geblieben.

Porto ist für einen Kurzurlaub genau das richtige, auch fotografisch kann man sich hier wunderbar austoben. Ich kann euch nur ans Herz legen die Stadt des Portweins unbedingt auch mal zu besuchen.